krisenkommunikation-masterarbeit

Masterarbeit: Organisationale Krisenkommunikation

In der jüngsten Vergangenheit war unsere Gesellschaft immer und immer wieder konfrontiert mit Krisen verheerenden Ausmaßes. Krisen können von enormer Durchschlagskraft sein und haben das Potenzial, die Existenz einer Organisation maßgebend zu bedrohen. Daher greifen viele Organisationen auf Krisenmanagement- und Krisenkommunikationabteilungen als erfolgreiches Instrument zur Schadensbegrenzung zurück. Timothy Coombs formulierte 2009 auf der Crisis Communication Conference in Ilmenau spitz:

“At its heart, crisis management is about making the world a safer place” (Timothy Coombs).

Im Prinzip liegt darin auch die Anziehungskraft, die dieses Thema auf Christopher und mich von Beginn an unseres Studiums an der Universität Bamberg ausübte. Krisenmanagement als Analyse, Planung, Umsetzung und Kontrolle von Vorbeugung, Vorbereitung, Bewältigung und Nachbereitung einer Krise (vgl. Fearn-Banks 2007: 9) kann gut durchdacht dazu beitragen, sowohl Organisationen als auch deren Stakeholder zu schützen.

Wie viele anderen Sozialwissenschaften hat auch das Forschungsfeld der Kommunikation eine lange Tradition mit etlichen Theorien und Ansätzen. Die Krisenkommunikation im Speziellen ist jedoch eine noch recht junge Disziplin, die erst Mitte der 1980er Jahre ins Blickfeld geraten ist. So ist zu beobachten, dass die bislang zu findende Krisenliteratur maßgeblich darauf abzielt, Organisationen „wenn-dann-Lösungen“ an die Hand zu geben, wie in einem speziellen Krisenfall bzw. schon im Vorhinein der Krise zu handeln sei. Die Auseinandersetzung mit Krisen bietet somit noch viel Platz für weitere Forschungsanstöße.

Indem wir auf Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme aufbauen und Krisenkommunikation und Krisenmanagement aus einer darauf basierenden, kommunikationszentrierten Perspektive betrachten, möchten wir mit unserer Masterarbeit Organisationen eine Perspektive aufzeigen, Krisen besser zu bewältigen, indem der Natur und Dynamik von Krisen sowie der Pfadabhängigkeit von Entscheidungen mehr Verständnis entgegengebracht wird.

Jedoch sind wir noch lange nicht durch das ganze Dickicht an Literatur und bisheriger Forschung durch, aber der Startschuss ist gefallen und die ersten Worte zu Papier gebracht. Wer Interesse an unserer Masterarbeit hat, kann sich hier das Exposé durchlesen und ist gerne dazu eingeladen, hier zu kommentieren, kritisieren oder Denkanstöße zu liefern.

Christopher Rühl & Philipp Quanz

Quellen:

  • Fearn-Banks, K. (2007): Crisis Communications. A Casebook Approach. Mahwah, New Jersey, London: Lawrence Erlbaum Associates.

4 Gedanken zu „Masterarbeit: Organisationale Krisenkommunikation“

  1. Da habt ihr euch ja was vorgenommen! Klingt sehr spannend aber auch extrem anspruchsvoll! Sehr cool, dass ihr euer Exposé online gestellt habt, werd ich mir gleich mal in Ruhe durchlesen ;)
    Und ein großes Lob an den Blog; sehr schönes Layout und cooler Name!! :)

  2. @ Sophia: Danke für die lobenden Worte.
    @ Sophia & Gunnar: Dafür können wir zu zweit schreiben, wenn der eine an Luhmann und der andere an Weick scheitert, können wir uns gegenseitig aus dem Sumpf wieder herausziehen. Im Moment ist es aber noch der Literaturüberblick, der uns zu Schaffen macht.

  3. hallo philipp! ich bin vom institut für kommwiss in wien und hab eure masterarbeit im inet gefunden, sehr interessant! hat denn alles funktioniert, kann man das ergebnis irgendwo lesen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>